Zur langfristigen Sicherung und für einen wirtschaftlichen Betrieb der Fernwärmenetze hat der AGFW, der Energieeffizienzverband für Wärme, Kälte und KWK e. V., ein eigenes Regelwerk geschaffen, Arbeitsblatt AGFW FW 602. Darin sind die unterschiedlichen Prüfverfahren für Mediumrohre zum Nachweis der Dichtheit und Festigkeit veröffentlicht.

Zu den empfohlenen Verfahren zählen z.B. die Prüfverfahren mit Überdruck:

  • Differenzdruckmessverfahren
  • Druckmessverfahren 
  • Wasserdruckprüfung

Die einzelnen Verfahren unterscheiden sich hinsichtlich Gerätetechnik, Durchführung und Ablauf.

Differenzdruckmessverfahren

Das Differenzdruckmessverfahren ist eine Überdruckprüfung mit Luft. Sie wird an beiden Rohrleitungen der verlegten Mediumrohre, d.h. Vorlauf und Rücklauf, gleichzeitig durchgeführt. Die Bewertung erfolgt über den Verlauf des Differenzdruckes zwischen beiden Leitungen. Das Verfahren ist für alle Materialien geeignet und besonders für PE-Leitungen zu empfehlen. Das Verfahren erfordert außerdem identische Rohrleitungen. 

Differenzdruckmessverfahren mit smart memo an Fernwärmeleitung

Die Prüfung erfolgt mit Luft und die Materialien von Vorlauf und Rücklauf müssen identisch sein. Der Prüfdruck wird in beiden Leitungen gleichzeitig aufgebracht, d.h. die Leitungen müssen miteinander verbunden werden. Die hydraulische Verbindung beider Leitungen bleibt während der Angleichphase bestehen.

In der folgenden Hauptprüfung werden beide Leitungen voneinander getrennt und der Differenzdruck zwischen beiden Leitungen wird über ein Druckmessgerät, z.B. unser smart memo, beobachtet und aufgezeichnet. Der Differenzdruck wird dabei durch eine Differenzbildung beider Absolutdrucksensoren ermittelt. Die Bewertung des Differenzdruckmessverfahrens erfolgt über die Änderung des Differenzdruckes in der Hauptprüfung.

Druckmessverfahren

Das Druckmessverfahren ist eine Prüfung mit Luftüberdruck. Hierfür ist ein einzelner Drucksensor erforderlich. Die Prüfung wird über den Verlauf des Absolutdruckes während der Prüfphase bewertet. Mit dem Druckmessverfahren erfolgt eine integrale Prüfung von Prüfabschnitten, d.h. es können mit diesem Verfahren auch Vorlauf und Rücklauf gemeinsam geprüft werden, sofern die Leitungen hydraulisch miteinander verbunden werden. Dieses Verfahren ist nicht für PE-Leitungen oder Gegebenheiten mit großen Temperaturschwankungen geeignet. Falls beide Leitungen (Vorlauf und Rücklauf) als Verbund geprüft werden sollen, können sie unterschiedliche Rohrdaten (Durchmesser, Länge etc.) aufweisen.

Druckmessverfahren Fernwärme mit dem smart memo

Die Prüfung erfolgt mit Luft. Die Prüfung kann entweder nur für eine Leitung (Vorlauf oder Rücklauf) durchgeführt werden oder es können beide Leitungen (Vorlauf und Rücklauf) als verbundene Rohrleitung gemeinsam geprüft werden. Da die Leitungen in diesem Fall als ein Verbund mit Gesamtvolumen (einzelne Volumen werden einfach aufaddiert) betrachtet werden, reicht ein Drucksensor und ein Anlegefühler aus, um die Gesamtleitung zu prüfen. Die hydraulische Verbindung beider Leitungen (über einen geeigneten Schlauch) bleibt während der gesamten Prüfung bestehen.

Nach Aufbringen des Prüfdrucks in der Einzelleitung oder Gesamtleitung folgt eine Angleichzeit (Temperaturangleichung), dessen Dauer abhängig vom Gesamtvolumen ist.

In der folgenden Hauptprüfung wird der Absolutdruck in der Prüfleitung über das Druckmessgerät beobachtet und aufgezeichnet.

Die Bewertung des Druckmessverfahrens erfolgt über die Änderung des Absolutdruckes in der Hauptprüfung.

Wasserdruckprüfung

Fernwärme Wasserdruckprüfung

Einige Leitungen erfordern eine Prüfung mit Wasserdruck. Die Wasserdruckprüfung wird zur Prüfung auf Dichtheit und Festigkeit gegen Innendruck fertig montierter Rohrabschnitte bzw. Prüfabschnitte angewendet. Die Prüfung erfolgt mit einem einzigen Drucksensor und kann für mehrere zusammenhängende bzw. miteinander verbundene Abschnitte eines Gesamtrohrsystem durchgeführt werden.

Der Ablauf der Prüfung beinhaltet zwei Haltezeiten bei dem gewählten Prüfdruck mit einer zwischenzeitlichen Druckabsenkung. Maßgebend für die Bewertung der Prüfung ist der Druckabfall in der zweiten Haltezeit der Prüfung.

Messtechnik und Zubehör

Die notwendige Messtechnik und Ausrüstung für alle drei Prüfverfahren finden Sie in unserer neuen Rubrik ANWENDUNGEN. Hier erläutern wir detailliert wie sie die Druckprüfungen nach FW602 mit unserer Gerätetechnik durchführen können und welches Messgerät und Zubehör Sie dafür benötigen (inkl. der Angabe der jeweiligen Artikelnummer). Diese können Sie sich dann einfach in unserem neuen Onlineshop zusammenstellen. Nach Ihrer Registrierung in Esders Connect werden Ihnen im Shop alle Preise für die jeweiligen Produkte angezeigt.